GEORG SCHMITT (1821 - 1900)

Georg bzw. Georges Schmitt ist ein "Grenzgänger" zwischen deutscher und französischer Musik. In Trier geboren und als musikalische Frühbegabung mit 14 Jahren bereits Domorganist in Trier, wanderte er 1844 nach Paris aus und bekleidete dort das Organistenamt an der Orgel von Saint-Sulpice.

Schmitt stand in freundschaftlicher Verbindung mit u.a. den Komponisten Camille Saint-Saëns und César Franck. 

Er engagierte sich in der Bewegung zur Reform der Kirchenmusik in Paris und versuchte sich als Komponist von Opern und große Chorsymphonien.

Zahlreiche seiner Klavierwerke und Lieder wurden zu seinen Lebzeiten im Druck veröffentlicht

 



Die CD

Die Musiker des Trio Cénacle widmen sich intensiv der französischen Klavierlieder (Chansons, Romanzen und Mélodies) von Georges Schmitt. Im September 2018 erschien ihre erste CD mit einem Liederportrait dieses Komponisten.


Prof. Dr. Wolfgang Grandjean


Das Trio Cénacle wird beraten von dem Trierer Schmitt-Biographen Prof. Dr. Wolfgang Grandjean (Titel des Buchs: "Orgel und Oper – Georges Schmitt (1821 -1900), ein deutsch-französischer Musiker in Paris"). Er hat eine (käufliche) Neuausgabe der Lieder herausgebracht. Weiteres unter: www.wolfgang-grandjean.de